Home  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Sitemap
Quelle: Pixabay

„Mutausbrüche“ sichern die Zukunft der Kirche

- 01.11.2018 - 

Damit die Kirche eine Zukunft hat, muss sie zu „Mutausbrüchen“ führen. Ihr gesellschaftlicher Einfluss liegt vor allem darin begründet, welche Erfahrungen die Christen mit Gott machen und weitergeben. Diese Ansicht vertrat Pfarrer Rüdiger Popp vom Temple Neuf in Straßburg bei der Reformationsfeier der Kirchenbezirke Pforzheim-Stadt und -Land in der Pforzheimer Stadtkirche.

Quelle: privat
Pfarrer Rüdiger Popp zeigte bei der Reformationsfeier in der Pforzheimer Stadtkirche auf, wie Kirche Zukunft hat. Bild: privat
Der Gottesdienst stand unter dem Thema „Ist das noch Kirche, oder kann das schon weg?! – Verändern und sich treu bleiben – Kirche auf dem Weg in die Zukunft“. Vor rund 200 Gottesdienstbesuchern sagte Popp, dass Kirche der Ort sei, wo das Leben der Christen mit Gott auch zum Zeugnis für die Welt werde. „Es ist nicht meine Privatsache, dass ich bei Gott bin und er bei mir.“ Dabei komme es in der Kirche immer auf den Einzelnen an, denn dass dieser Mut erhielte, sei wichtiger als die Macht der Masse. Popp, der in Bayern aufwuchs und 2005 in Frankreich zum Pfarrer ordiniert wurde, verwies auf die Situation der evangelischen Kirchen in Frankreich. Nur rund drei Prozent und damit zwei Millionen Franzosen seien evangelisch. Die Kirchen finanzieren ihre Arbeit mit Ausnahme von Elsass und der Mosel über Spenden und sind als Vereine organisiert. Die Anwendung des Vereinsrechts auf die Kirche habe eine unübersehbare Konsequenz: „Die Ortsgemeinden sind automatisch der Ausgangspunkt des kirchlichen Lebens.“ Das bedeutet, dass die Kirche langfristig – auch finanziell – nur durch gesunde Gemeinden existiere. Nach Ansicht von Popp muss vom Neuen Testament her aber der Mitgliederschwund der Volkskirche nicht mit einem Verlust von geistlicher Autorität und Authentizität einhergehen. Letztlich gehe es nicht um den Erhalt vergangener Machtpositionen, sondern um die Gegenwart Gottes.
 
Beteiligung durch Mitglieder „beglückende Erfahrung“
 
Wie Popp unter Berufung auf den Apostel Paulus weiter sagte, „kommt Kirche immer zur Unzeit.“ Sie lade nämlich dazu ein, den Verstand in einer neuen Weise zu gebrauchen. Sie sei unangepasst, weil sie sich weder „am Steigerungszwang der Neureichen noch am Entschleunigungsdruck der Altklugen“ beteilige. Wie Popp weiter sagte, bestehe Kirche eben nicht darin, dass Menschen die gleichen Interessen haben, sie entstehe auch nicht dadurch, dass Menschen sich gegenseitig mögen. Kirche entsteht durch das Wirken des Evangeliums.“ Die frohe Botschaft von der vorbehaltlosen Zuwendung Gottes zu jedem Menschen in Jesus Christus mache den Menschen zu Mitwirkenden. Kirche habe dann eine Zukunft, wenn sie ein Ort der Mitwirkung und der Mitarbeit werde. Um zu verhindern, dass sie sich oft selbst im Wege stehe, müsse sie „den Umweg über den anderen“ in Kauf nehmen: Keiner solle sich selbst genügen können. Laut Popp haben die französischen Kirchen die Erfahrung gemacht, dass ihre Schwäche nicht der Geldmangel ist; ihre Stärke und „beglückende Erfahrung“ ist die Beteiligung und Mitarbeit durch ihre Mitglieder. Dabei verschwänden auch die Schranken zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen.
Den Gottesdienst umrahmten musikalisch Bezirkschöre und ein Bläserensemble unter der Leitung von Bezirkskantor Wolfgang Bürck und Christian Künzler. Geleitet wurde er von Dekanin Christiane Quincke und Dekan Christoph Glimpel.
Datei zum Downloaden
Pfarrer Rüdiger Popp zeigte bei der Reformationsfeier in der Pforzheimer Stadtkirche auf, wie Kirche Zukunft hat. Bild: privat

Autor / Autorin
Claudius Schillinger
Referent für Öffentlichkeitsarbeit

 
Angedacht
Quelle: Pixabay
Monatsspruch Februar
Ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll.           Römer 8,18
Wenn der Boxchampion den Siegergürtel in Händen hält und das Millionen-Preisgeld einstreicht, dann sind die Leiden vergessen – das Training, die Verletzungen und Schmerzen. Wenn der Arzt in die dankbaren Gesichter seiner geheilten Patienten schaut, dann sind die Leiden vergessen – die Strapazen des Studiums und der Ausbildung. Wenn der Pfarrer oder Diakon die feiernden Menschen sieht, denen er die Einladungskarte zur himmlischen Festtafel aushändigen durfte, dann sind die Leiden vergessen – die Frustrationen, Erwartungen, Anfeindungen. Doch so weit sind wir noch nicht. Deshalb brauchen wir immer wieder einen Motivationsschub durch Gottes Wort oder durch andere Christen, die uns wie in einem Gospelsong zurufen: „Hold your eyes on that price, hold on!“ („Behalt den Preis im Auge, halt ihn fest!“). Am Ende, wenn wir mit Jesus zusammen feiern, werden wir sagen: Das war es wert. Das hat Gewicht. Das ist es, wofür wir litten, seufzten und Schmerzen ertrugen. Damals haben wir es gehofft, unter Zweifeln bekannt, trotz allem festgehalten. Jetzt sehen und wissen wir es. Es hat sich gelohnt!
Pfarrer Michael Schaan, Öschelbronn
Kontakt

Dekanat Pforzheim-Land
neu: Kirchstraße 19
75245 Neulingen 
Telefon: 07237 442814
Telefax: 07237 442824
dekanat[dot]pforzheimland[at]kbz[dot]ekiba[dot]de
www.evangelisch-pforzheimland.de

Öffnungszeiten:
Montag: 14:00-17:00 Uhr
Dienstag: 10:30–11:00 Uhr und 14:00-17:00 Uhr
Mittwoch: 10:00–17:00 Uhr
Donnerstag: 10:30-11:00 Uhr und 14:00-17:00 Uhr
 

So finden Sie uns
Facebook
 Social-Media-Inhalte aktivieren
Quelle: Herrnhuter Brüdergemeine
Predigten-Archiv
Predigten finden Sie rechts unten auf der dieser Seite
Ansprechpartner
Quelle: privat
Dr. Christoph Glimpel
Dekan
Telefon: 07237 245
Telefon: 07237 442814
Telefax: 07237 442824
E-Mail
Quelle: privat
Markus Mall
Stellvertretender Dekan / Bezirksjugendpfarrer
Telefon: 07231 51936
Telefax: 07231 562407
E-Mail
Quelle: privat
Katharina Vetter
Schuldekanin
Telefon: 07231 3787103
Telefax: 07237 442824
E-Mail
Quelle: privat
Iris Polzer
Dekanatssekretärin
Telefon: 07237 442814
Telefax: 07237 442824
E-Mail
Quelle: privat
Daniel Dettling
Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 07248 932333
Telefax: 07248 932334
E-Mail
Quelle: privat
Claudius Schillinger
Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 07237 442874
Mobil: 0151 52889575
Telefax: 07237 442824
E-Mail
Termine

Quelle: Pixabay

10. Mai, 18:00 Uhr
Bezirkssynode in Ellmendingen

5. Juli, 17:30 Uhr
Gottesdienst für Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen und Erzieher in der Altstadtkirche in Pforzheim

15. November, 18:00 Uhr
Bezirkssynode in Wilferdingen

Newsletter
Quelle: Pixabay

Hier können Sie den monatlichen kostenlosen Newsletter des Kirchenbezirks Pforzheim-Land bestellen:
dekanat[dot]pforzheimland[at]kbz[dot]ekiba[dot]de
Predigten
Quelle: Pixabay
 
Hier können Sie ausgewählte Predigten unseres Kirchenbezirkes herunterladen: